Allgemeine Tipps

Mit der Entscheidung, in eine gute kaufmännische Softwarelösung zu investieren, beginnt meist auch die Suche nach dem  richtigen Hersteller. Wie bei allen Anschaffungen steht man vor einer Vielzahl offener Fragen auf die man keine Antworten kennt. Beginnen Sie am besten mit einer Aufstellung der Funktionen im Unternehmen, die auf jeden Fall in der Software abgebildet werden müssen.   

Starten Sie mit einer ChecklisteBild Tipps

  • In welcher Branche ist Ihr Unternehmen tätig?
    Sind für diese Branche spezifische Anforderungen notwendig?
  • Für welche Bereiche im Unternehmen suchen Sie eine Sofrware: Buchhaltung, Warenwirtschaft, Lohn- und Gehaltsabrechnung, Produktion, Personalverwaltung?
  • Wie viele Mitarbeiter sollten mit der Software arbeiten?
  • Gibt es dabei unterschiedliche Rollen (Geschäftsführung, Lager, Buchhaltung, Vertriebsmitarbeiter, Marketing), welche eine Abgrenzung in den Benutzerrechten erfordern?
    Sind sie international tätig?
  • Wie viele Standorte gibt es im Unternehmen? Gibt es verschiedene Lager?
  • Benötigen Sie besondere Funktionen in der Software, wie zum Beispiel mehrstufige Stücklisten, Serien- und Chargennummernverwaltung, Gebinde, Werkaufträge etc.?
  • Arbeiten Sie mit Barcodes?
  • Haben Sie Monteure oder einen Außendienst?
  • Wird die Arbeitszeit der Mitarbeiter erfasst?

Listen Sie alle für Ihr Unternehmen erforderlichen Funktionen auf und priorisieren Sie diese nach der Wichtigkeit. Denn Sie werden schnell feststellen, dass nicht jede Software stets alle Anforderungen erfüllen kann. Dazu sind die Arbeitsabläufe in Unternehmen einfach zu vielschichtig und komplex.

Dennoch ist eine Liste der wichtigsten Funktionalitäten eine gute Orientierungshilfe für die richtige Kaufentscheidung.

.